15 praktische Tipps für die besten analogen Fotos

Was ist analoge Fotografie? Das ist Fotografie mit einer analogen Kamera. In einer solchen Kamera befindet sich ein lichtempfindlicher Film. Die Standardfotorolle ist eine 35-mm-Rolle. Du kannst auch in anderen Formaten aufnehmen. Ein 120-Rollen-Film kann in einer Mittelformatkamera verwendet werden.

Eine Rolle wird mit der Zeit voll (und jedes Foto kostet Geld), sodass du etwas mehr darüber nachdenken solltest, bevor du tatsächlich auslöst. Viele Fotografen finden das einfach gut: Sie sind gefordert, diesen einen Foto-Moment kritischer zu betrachten. Warum mache ich dieses Foto gerade? Was wird das Ergebnis sein?

Auch wenn du hauptsächlich digital fotografierst, kann ein vorübergehender Wechsel oder ein Versuch mit einer analogen Kamera sinnvoll sein. Du musst dich konzentrieren und du musst dir Zeit nehmen. Denn eines ist sicher: Wenn du ein Foto ganz schnell aufnehmen willst, solltest du nicht analog fotografieren.

Wir können dir praktische Tipps zum Fotografieren geben. Verbesser deine analogen Fotos mit den folgenden 15 Tipps zum Fotografieren deutlich.

Einfach beginnen | 35 mm | Einwegkameras | Verschiedene Objektive und Zubehör | Wählen Sie sorgfältig | Entwickler mit Bedacht kaufen | Im Kühlschrank | Messen ist Wissen | Verschlusszeit und Blende | Kreative Effekte | Negativscanner | Nachbearbeiten | Lassen Sie sich inspirieren | Fehler! | Fixieren und lagern


Tipp 1. Einfach beginnen

Nimm deine analoge Kamera so oft wie möglich mit, damit du sie problemlos einsetzen kannst. Präsentiere auch dein tägliches Leben. Man sagt aus gutem Grund: "Die beste Kamera ist die, die du dabei hast"

Tipp 2. Beginne mit einem kleinen Bild

Beginne mit (verfügbaren) 35 mm, zum Beispiel der Canon AE-1. Es ist einfach, Rollen dafür zu bekommen, und du kannst noch immer viele gebrauchte Produkte finden. Denk an unsere Sonderangebote oder schau dich auf dem Markt um.

Tipp 3. Kauf eine Einwegkamera

Diese Investition ist nicht zu groß und mit dieser Kamera können Sie experimentieren. Nehmen Sie sich Zeit, schauen Sie genau hin und machen Sie Fotos. Wie gefällt Ihnen diese Art Arbeit? Ist sie besser oder nicht? Bevorzugst du eine etwas umfangreichere Kamera? Eine analoge Sofortbildkamera ist auch eine gute Übung!

Tipp 4. Verschiedene analoge Kameras, Objektive und Zubehör

Mit analogen Kameras kannst du auch verschiedene Objektive, Zubehör, Filter und Rollen ausprobieren. Teste auch verschiedene analoge Kameras: Entscheide dich für ein Modell ohne Wechselobjektiv, 35 mm mit Wechselobjektiv oder ein Mittelformat?

Wichtig: Teste die Kamera vor dem Kauf, lege neue Batterien ein und prüfe, ob alles funktioniert. Ein einfacher Einstieg ist Nikon, Minolta, Pentax oder Leica.


Tipp 5. Wähle die Kamera, die du kaufen willst, sorgfältig aus

Schau dir beim Kauf deiner Kamera dein Budget an und triff deine Entscheidung, ob du eine Kamera mit ein oder zwei Objektiven möchtest. Beachte auch die Größe und das Seitenverhältnis. Weitere Informationen findest du auch in unserer Auswahlhilfe . Suchst du eine "neue" analoge Kamera? Dann schau dir doch auch unser umfangreiches Analog-Angebot aus zweiter Hand an.

Tipp 6. Kauf und entwickel deine Rollen mit Sorgfalt

Alle Filmrollen haben unterschiedliche Effekte. Welchen wählst du? Schau auf filmtypes.com nach, welcher Film am besten zu dir passt. Du kannst Filmrollen bei uns im Webshop oder von den Herstellern kaufen, die diese noch produzieren, denk dabei an Lomography oder Kodak. Bei allen Fragen zur Entwicklung deines Films kannst du in unseren Geschäften vorbeischauen, dich an unseren Kundenservice wenden oder die Seite "So kannst du entwickeln" aufrufen.

Eine Rolle aus der Kamera nehmen/auswechseln? Das musst du auf die richtige Weise machen, sonst ruinierst du die Fotos. Du kannst YouTube-Videos ansehen, um dies zu lernen. Oder du bittest jemanden, der sich damit auskennt, es dir zu zeigen.


Tipp 7. Filmrollen in den Kühlschrank

Viele Rollen halten am längsten, wenn du sie an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahrst (dies ist auf der Verpackung angegeben). Denk dabei an einen 120-Rollen-Film (lang). Oft ist auch Raumtemperatur ausreichend. Für lange Lagerzeiten ist auch der Gefrierschrank eine Option. Bei Filmen kommt der Alterungsprozess bei -10 Grad Celsius fast zum Erliegen. Eine Lagerung bei 4-6 Grad Celsius ist aber auch möglich.

Tipp 8. Messen heißt Wissen!

Einige Leute benutzen gerne zusätzliche Werkzeuge. Zum Beispiel gibt es eine Belichtungsmesser-App (Light Meter), mit der du das Licht messen und beim Einstellen intelligente Entscheidungen treffen kannst. Es gibt natürlich auch physikalische Belichtungsmesser . Für viele Fotografen ist die Arbeit mit einem Belichtungsmesser eine echte Erleichterung und eine gute Ergänzung.

Hinweis: Nachdem du deine Rollen aus dem Kühlschrank genommen hast, wartest du eine Weile, bevor du Fotos aufnimmst. Es ist ratsam, sie einen Tag im Voraus aus dem Kühlschrank zu nehmen.


Tipp 9. Vertiefe dich in Verschlusszeit und Blende

Du musst Licht, Schärfe und Tiefenschärfe häufig manuell einstellen. Dann ist es klug, dich mit Verschlusszeit und Blende zu beschäftigen. Je größer die Blende, desto mehr Licht fällt auf dein Foto. Hast du Probleme damit oder möchtest du schneller arbeiten? Dann bietet ein Belichtungsmesser die Lösung. Siehe Tipp 8!

Tipp 10. Schaffe kreative Effekte

Nachteil und Vorteil zugleich ist die Tatsache, dass du über analoge Fotos weniger Kontrolle hast und sich Unregelmäßigkeiten schneller einschleichen. Es kann aber auch das Foto zu etwas Besonderem machen. Welches andere Foto sieht genau so aus? Spiele mit Doppelbelichtung und (absichtlichen) Lichtpunkten und deine Bilder werden einzigartig sein. Manchmal sehen sie aus wie echte (unbeabsichtigte) Kunstwerke.

Tipp 11. Stelle sicher, dass du einen Negativscanner hast

Betrachte den Epson V600 . Du musst dann nur noch eine Rolle kaufen und die Filme entwickeln lassen. Du scannst selbst und sparst dabei externe Kosten. Das Praktische ist, dass du die Kontrolle über die Farbe und Auflösung hast. Du kannst die digitale Nachbearbeitung auch einem unserer Geschäfte überlassen. Bitte unseren Kundenservice um weitere Informationen.

Tipp 12. Gescannte Fotos nachbearbeiten

Möchtest du klassische und moderne Techniken kombinieren? Dann ist es eine gute Idee, dein analoges Foto einzuscannen. Auf diese Weise kannst du dein analoges Foto bearbeiten. Du kannst dem Kleid ein wenig Rosa hinzufügen, damit der Kontrast zwischen Scharf und Unscharf stärker wird. Diese bearbeiteten Fotos kannst du natürlich auch über unseren Fotoservice ausdrucken.

Tipp 13. Online- und Offline-Inspiration

Lies Interviews und Informationstexte auf Facebook-Seiten über analoge Fotografie und Lomographie. Vertief dich in Websites wie lomography.nl/magazine . Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch lehrreich. Oder stöber im Album des Nachbarn, der in jungen Jahren gut fotografiert hat. Es gibt auch nützliche Foren wie analoogfotoforum.nl.

Tipp 14. Akzeptiere anfängliche Fehlschläge

Der Reiz einer analogen Kamera ist natürlich, dass du solange nicht weißt, ob dein Foto ein Erfolg war, bis du es entwickelt hast. Ein misslungenes Foto kann man wegwerfen. Das ist okay, oder? Es gehört dazu. Lass dich davon nicht abschrecken. Oder besser: Bewahre das misslungene Foto auf, als physischen Beweis für etwas, das nicht funktioniert hat. Du lernst daraus. Dann weißt du beim nächsten Mal, wie man es richtig macht.

Tipp 15. Fixiere deine Fotos und bewahre sie gut auf .

Fixiere deine Fotos: Das ist ein chemischer Prozess, der sicherstellt, dass das Bild auf dem belichteten Film oder Fotopapier erhalten bleibt (und nicht schwarz wird). Das Fotopapier wird dabei in die Fixierlösung eingetaucht.

Trotz der Fixierung müssen physische Fotos sorgfältig aufbewahrt werden (in Alben oder Kartons). In einem Raum, der nicht zu warm oder zu kalt ist, sonst bleiben sie in keinem guten Zustand, obwohl der Zerfall von analogen Fotos auch optisch schön wirken kann. Es gibt Künstler, die in ihren Kreationen verfärbte Fotos verwenden. Wenn du dies nicht beabsichtigen, ist es ratsam, deine Fotos ordnungsgemäß aufzubewahren.

Bewahre die Fotos in einer Schachtel auf, damit sie nicht zusammenkleben. Leg Fotoalben in deinen Schrank oder verwende wasserdichte und chemisch neutrale Umschläge, damit die Fotos nicht so schnell verblassen.

Übersichtsseite