Fotografieren Sie Ihr Haustier

Während der Festtage werden viele Fotos gemacht. Die Familie, die Weihnachtsdekoration und das Essen werden oft ausgiebig aufgezeichnet, während Haustiere manchmal vergessen werden. Das Fotografieren von Haustieren kann manchmal eine knifflige Angelegenheit sein, aber wenn es gelingt, sind es oft sehr schöne Schnappschüsse! Versuchen Sie auch, spontane Fotos zu machen, anstatt Ihr Haustier in Pose zu setzen. Aber passen Sie auf zerbrechliche Gegenstände auf! Im Folgenden finden Sie einige nützliche Tipps, mit denen Sie Ihr Haustier noch einfacher und unterhaltsamer fotografieren können. Dies garantiert unvergessliche Bilder!


Was Sie tun sollten

Halten Sie spontane Momente fest

Haustiere tun oft unerwartete Dinge. Zum Beispiel kriechen sie in etwas hinein oder klettern irgendwo hinauf. Der Weihnachtsbaum oder herumliegende Weihnachtsdekoration sind dafür hervorragende Beispiele. Vor allem Katzen lieben den Weihnachtsbaum und versuchen, ihn regelmäßig zu erklettern. Diese Momente machen natürlich viel Spaß, aber Geschwindigkeit ist entscheidend. Halten Sie deshalb Ihre Kamera in Reichweite und behalten Sie Ihr Haustier im Auge!

Üben Sie sich in Geduld

Möchten Sie ein schönes (Porträt-) Foto von Ihrem Haustier machen? Dann brauchen Sie eine gehörige Portion Geduld. Haustiere hören nicht so gut zu wie Menschen und lange Zeit stillzusitzen ist oft nicht ihre Stärke. Um ein perfektes Bild von Ihrem Haustier zu machen, müssen Sie Geduld haben. Oft hilft ein Spielzeug oder etwas Leckeres, also halten Sie das griffbereit. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie nicht zu viel Lärm machen oder sich allzu viel bewegen, da Ihr Haustier dadurch leicht abgelenkt wird.

Fotografieren Sie auf gleicher Höhe

Sie erhalten die besten Bilder, wenn Sie Ihr Haustier auf der gleichen Höhe fotografieren auf der Sie sich selbst befinden. Liegt das Tier auf dem Boden? Legen Sie sich dann auch auf den Boden und richten Sie Ihre Kamera immer auf die Augen des Tieres und achten Sie darauf, dass sie im Bild scharf sind. Die Sony A6400 fokussiert automatisch auf die Augen und verfügt über einen kippbaren Bildschirm. Ideal! Indem Sie den Fokus auf die Augen und den Gesichtsausdruck des Tieres richten, erhalten Sie schnell ein sehr faszinierendes Porträt.

Emotion

Ein Foto, auf dem Emotionen zu sehen sind, ist im Allgemeinen viel ansprechender als wenn dies nicht der Fall ist. Versuchen Sie, Ihr Haustier zu fotografieren, während es Sie ansieht oder gähnt. Auch ein spielendes Haustier kann für lustige Action-Fotos sorgen. Tipp: Stellen Sie beim Aufnehmen von Action-Fotos sicher, dass Ihre Kamera kontinuierlich fokussiert ist, und wählen Sie eine kurze Verschlusszeit. Dies ergibt die besten Ergebnisse!


Was Sie nicht tun sollten

  • Erschrecken Sie Ihr Haustier nicht: Geben Sie Ihrem Haustier Zeit, sich an die Kamera zu gewöhnen.
  • Setzen Sie den Blitz nicht zu oft ein: Blitzlicht kann beim Tier zu Stress führen, was Sie auf den Fotos möglicherweise sehen werden.
  • Tun Sie keine Dinge, von denen Sie wissen, dass das Tier sie nicht mag: Ein Hund in einem Weihnachtsmannkostüm ist natürlich lustig, aber wenn Ihr Haustier keine Lust hat, angezogen zu werden, kann dies zu viel Stress führen.
  • Nonstop-Aufnahme: Das Aufnehmen eines Schnappschusses hier oder da schadet zwar nicht, verwandelt das Ergebnis aber nicht in eine vollständige Fotosession. Während der Festtage ist im Haus oft mehr Betrieb als gewöhnlich, daher ist ein Moment der Ruhe auch für Ihr Haustier angenehm.

Übersichtsseite