Lichtformer erklärt

Die Lichtgestaltung ist wichtig, wenn Sie schöne und gute Fotos machen möchten. Wer das Licht beherrscht, kommt weit. George Eastman, Erfinder der Leichtbaukameras, sagte bereits: „Licht macht Fotografie. Erfassen Sie das Licht. Bewundern Sie es. Lieben Sie es. Aber, vor allen Dingen: Verstehen Sie das Licht. Verstehen Sie es mit all Ihrer Kraft, und Sie kennen den Schlüssel zur Fotografie.“

Neben Blitzgeräten können Sie auch Lichtformer verwenden im Studio und so ein weicheres Licht erzeugen. Mit Lichtformern können Sie das Licht besser steuern. Fast alle Studiofotografen verwenden Lichtformer. Achten Sie einmal darauf: Manchmal sieht man die Reflexion eines Lichtformers in den Augen der Modelle.

Die Frage, welche Lichtformer Fotografen verwenden, ist sehr persönlich. Einer gebraucht Softboxen und Striplights, während ein anderer nur Reflektoren platziert. Das hängt von Ihrem Stil, Ihrem Thema, der Umgebung, der Erfahrung, dem Können und der Aufgabe ab. Es ist immer gut zu wissen, welche Optionen verfügbar sind. Deshalb stellen wir hier einige Lichtformer vor.

Blitzschirme | Reflexionsschirm | Softbox | Octabox | Beautydish | Snoots und Gitter | Reflektor | Barndoors


Verschiedene Arten von Lichtformern:

1. Blitzschirme

Sie haben durchscheinende und reflektierende Blitzschirme. Bei einem durchscheinenden Blitzschirm blitzen Sie durch den Schirm hindurch. Sie platzieren diesen Schirm nahe am Modell, um das Licht so weich wie möglich zu machen.

Mit Hilfe des reflektierenden Blitzschirms können Sie das Licht einfach im Raum verteilen. Sie blitzen dann in dem Schirm. Der Schirm wirft das Licht zurück in Richtung auf das Motiv.

2. Reflexionsschirme

Mit Hilfe von Reflexionsschirmen können Sie das Licht ausgleichen. Es kann nützlich sein, faltbare Beleuchtungsschirme zu verwenden.

Diese Schirme sind kompakt und benutzerfreundlich. Sie haben oft eine weiße, silberne, goldene oder schwarze Oberfläche. Sie können sie alle auf ihre jeweils eigene Weise verwenden. Mit einem schwarzen Schirm können Sie beispielsweise das Licht fernhalten.

3. Softbox

Eine Softbox liefert Ihnen weiches Licht. Genau wie der Name schon sagt. Sie können kleine und große Softboxen verwenden. Je größer die Softbox, desto weicher wird das Licht. Eine Unterkategorie ist die Striplight-Softbox. Diese Softboxen teilen das Licht in ein längliches Bündel, mit dem Sie jemanden von Kopf bis Fuß ausleuchten können. Das ist also eine tolle Sache für Mode-Shootings.

4. Octabox

Eine Octabox ist eine Softbox mit 8 Seiten. Da die Box acht Seiten hat, kann sie ein Blitzlicht um das Motiv herum lenken. Fotos werden somit schonend belichtet. Mit einer Octabox machen Sie die schönsten Mode- und Portraitfotos. Sie platzieren die Octabox auf einem Blitz (manchmal mit einem Speedring als Zwischenteil), so dass der Blitz tief in der Octabox steckt und nur wenig Licht verloren geht.

5. Beautydish

Wenn Sie etwas dazwischen suchen, nicht zu hartes und nicht zu weiches Licht, dann ist ein Beautydish eine gute Wahl. Das Licht, das Sie mit Hilfe eines Beautydish bekommen, ist härter als das Licht aus einer Softbox, aber immer noch ziemlich weich. Das diffuse Licht geht durch die weicheren Schatten schneller zur Neige, so dass Sie einen "Fall-off" bekommen. Ideal für Porträts: Damit können Sie die wichtigsten Teile eines Gesichts ausleuchten.

6. Snoot und Gitter

Platzieren Sie einen Snoot und ein Gitter auf Ihrem Blitz und Sie haben die volle Kontrolle über das Licht. Sie können das Licht noch stärker und gerichteter bündeln. Erzeugen Sie mit einem Snoot einen Punkt von ungefähr fünfzehn Grad. Sie erhalten dann einen harten Schatteneffekt. Kurz gesagt: Mit einem Snoot und Gitter stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen. Sie merken bald, dass Sie sich frei fühlen und gerne mit dem Licht spielen. Welche Bildkreationen erschaffen Sie mit diesem Equipment?

7. Reflektor (offen)

Ein offener Reflektor ist ideal für Fotografen, die gerade mit harten Schatten arbeiten. Mit einem offenen Reflektor können Sie harte Schatten erzeugen, da Ihre Blitzröhre direkt auf das Motiv scheint.

8. Barndoor

An einem Barndoor sitzen Klappen, die Sie verstellen können. Sie können damit dramatische Licht- und Schatteneffekte erzeugen, aber auch bestimmte Bereiche des Motivs ausblenden oder beleuchten.

Nachdem Sie sich diese Seite angeschaut haben, haben Sie vielleicht schon eine Idee, wo Sie Ihre Suche nach der für Sie idealen Beleuchtung beginnen müssen. Dabei ist es auch interessant zu schauen, wie andere arbeiten. Klicken Sie sich einfach durch die Seite Wem sollten Sie folgen und Sie werden sehen, wie verschieden die einzelnen Studiofotografen mit Licht umgehen. Einer mag lieber rohes und grelles Licht und der andere eher verträumtes und sehr weiches Licht.

Haben Sie auch eine bestimmte Vorliebe oder müssen Sie diese erst noch entdecken? Viel Spaß beim Ausprobieren aller Lichtformer!

Zurück ins Studio