Was ist HDR?

Mit der HDR-Fotografie können Sie den Dynamikbereich Ihrer Fotos vergrößern – HDR steht auch für High Dynamic Range. Hierdurch sorgen Sie dafür, dass jede Komponente Ihres Fotos schön belichtet ist und die Wiedergabe der Wirklichkeit sehr nah kommt.

Dynamikbereich | Foto schießen | Automatic Exposure Bracketing | Tipps und Empfehlungen | Bearbeitung

Was ist der Dynamikbereich?

Ein großer Dynamikbereich bedeutet einfach gesagt, dass mehr Nuancen zwischen Schwarz und Weiß bestehen. Das kommt vor allem bei Situationen zum Einsatz, bei denen der Unterschied zwischen Dunkel und Hell groß ist. Eine Kamera verfügt über einen eingeschränkten Dynamikbereich, vor allem, wenn Sie diese mit dem menschlichen Auge vergleichen. Sie haben vielleicht bereits gemerkt, dass, wenn Sie mit grellem Sonnenlicht fotografieren, alle Schatten erfassen, während Sie diese mit Ihren eigenen Augen nicht sehen. Das kommt davon, dass der Dynamikbereich von dem Sensor der Kamera abhängt. Ein Vollformatsensor weist dabei eine bessere Leistung auf, als ein Formatsensor.

Möchten Sie mehr über die Unterschiede der Sensoren erfahren? Lesen Sie dann auch die folgenden Artikel:

Wie schieße ich ein HDR-Foto?

Mit einem HDR-Foto gehen wir einen Schritt weiter, als, was mit einem normalen Foto möglich ist. Zu diesem Zweck machen Sie nämlich mehrere Fotos, die im Bezug auf das Bild gleich sind, sich jedoch in der Belichtung unterscheiden. Bei dem Foto mit der längsten Belichtung werden Sie sehen, dass die Schatten gut belichtet, aber die Lichter überbelichtet sind und keine Details mehr enthalten. Auf der anderen Seite haben Sie auf dem Foto mit der kürzesten Belichtung gerade in den helleren Teilen des Fotos noch viele Details. Hierbei fällt auf, dass gerade die Schattenpartien im Foto zu dunkel sind.

Belichtung: 1/60 Sekunde

Belichtung: 1/15 Sekunde

Belichtung: 1/4 Sekunde

Die gemachten Fotos werden für ein HDR-Foto zu einem Foto zusammengefügt, wobei von jedem Foto der korrekt belichtete Teil verwendet wird. Alle unter- und überbelichteten Teile werden hierbei daher nicht verwendet. Je mehr Fotos und daher mehr Schritte zwischen dem am kürzesten und am längsten belichtesten Foto liegen, desto erfolgreicher ist das Ergebnis. Machen Sie mindestens drei Fotos, aber lieber fünf oder sieben.

HDR

Das Endergebnis unseres Fotos

Automatic Exposure Bracketing (AEB)

Viele Kameras verfügen gegenwärtig über die Funktion Automatic Exposure Bracketing (AEB), womit Ihnen viel Arbeit abgenommen wird. Sie entscheiden sich hierbei nämlich für drei Belichtigungen, die im Anschluss direkt nacheinander geschossen werden mit dem Klicken auf den Verschlussknopf. Auf Ihrer Kamera stellen Sie ein, wie groß der Unterschied zwischen den Belichtungen sein muss. So haben Sie ein neutral belichtetes Foto und zwei Fotos, von denen eins unterbelichtet und eins überbelichtet ist. Sie entscheiden sich beispielsweise für einen Unterschied von einer Blendenöffnung zwischen den Fotos. Erfordert die Situation dies, dann können Sie diese natürlich auch anpassen, beispielsweise durch die Entscheidung für zwei Blendenöffnungen zwischen Ihren Fotos.

Tipps und Empfehlungen

1. Fotografieren mit einem Stativ

Da das Bild in jedem Foto exakt dasselbe sein muss, ist es sinnvoll, ein Stativ zu verwenden. Auf diese Art und Weise können Sie sich sicher sein, dass Ihre Kamera zwischen den Aufnahmen die Position nicht verändert.

2. Halten Sie Ihren ISO-Wert so niedrig wie möglich

Da Sie mit einem Stativ arbeiten, können Sie Ihren ISO-Wert niedrig halten. So vermeiden Sie unnötiges Rauschen und haben Sie die beste Bildqualität.

3. Schalten Sie Ihren Autofokus aus

Um dafür zu sorgen, dass jedes Foto auf dieselbe Art und Weise scharf ist, empfehlen wir, den Autofokus auszuschalten, um zu vermeiden, dass Ihre Kamera zwischenzeitlich erneut an anderer Stelle fokussiert. Natürlich können Sie den Autofokus verwenden, um beim ersten Foto die gewünschte Fokussierung zu erreichen. Wenn Sie zufrieden sind, dann schalten Sie ihn aus.

4. Passen Sie nur Ihre Verschlusszeit an

Machen Sie jedes Foto mit einer anderen Verschlusszeit, aber behalten Sie die anderen Einstellungen gleich bei. Wenn Sie Ihre Belichtung mittels einer anderen Blende anpassen, hat jedes Foto eine andere Tiefenschärfe. Das möchten Sie nicht. Sie können beispielsweise bei jedem Foto eine Blendenöffnung höher oder tiefer einstellen, bzw. eine Halbierung oder Verdopplung Ihrer Verschlusszeit.

5. Vermeiden Sie Bewegung in ihrer Aufnahme

Da alle Fotos gleich sein müssen, ist HDR nicht für Standorte geeignet, an denen viel Bewegung herrscht. Denken Sie dabei an einen geschäftigen Knotenpunkt oder einen Wald, in dem die Bäume durch starken Wind hin- und herwehen. Wenn Sie hier mehrere Fotos zu verschiedenen Zeiten machen, überlappen diese nicht ausreichend, da das Bild jedes Mal anders ist.

6. Achten Sie besonders auf die Schatten und Lichter

Für ein erfolgreiches Ergebnis ist es wichtig, dass Sie das gesamte dynamische Spektrum mit mehreren Fotos abdecken. Achten Sie hierbei besonders auf die Schatten und Lichter und sorgen Sie dafür, dass diese beiden gut auf den verschiedenen Fotos belichtet sind. Wenn sämtliche Bildinformationen verfügbar sind, können Sie sich eines schönen Ergebnisses sicher sein.

7. Verwenden Sie eine Fernbedienung

Bei langen Verschlusszeiten verwenden Sie vorzugsweise eine Fernbedienung. So vermeiden Sie Verwacklungen beim Drücken des Verschlussknopfs.

8. Im RAW-Format fotografieren

Durch die Fotografie im RAW-Format erhalten Sie mehr Freiheit in der Nachbearbeitung. So korrigieren Sie beispielsweise einfach Ihren Weißausgeich im Nachhinein.

Wie bearbeite ich ein HDR-Foto?

Obwohl Sie natürlich manuell Ihre Fotos zusammenfügen können, gibt es glücklicherweise viele Programme auf dem Markt, die dies für Sie übernehmen. Hierbei wählen Sie einfach alle verschiedenen Belichtungen, die Sie von Ihrem Foto haben und das Programm übernimmt den Rest. Natürlich hat jedes Programm seinen eigenen Workflow und es werden verschiedene Bearbeitungsoptionen angeboten, um das Endergebnis zu verfeinern.

Einige Programme, mit denen Sie HDR-Fotos bearbeiten können: