Keuzehulp analoge fotografie

Entscheidungshilfe bei Analogen

Als Ergänzung zu den Must-haves bieten wir Ihnen hier eine kleine Auswahlhilfe an. Möchten Sie analog fotografieren, wissen aber noch nicht, welche Ausrüstung zu Ihnen passt? Was haben Sie für ein Klickverhalten?

Folgen Sie dem untenstehenden Schritt-für-Schritt Anleitung und Sie werden es wissen.

Schritt 1: Kamera | Schritt 2: Rollen und Film | Schritt 3: Chemikalien | Schritt 4: Scannen | Schritt 5: Aufbewahrung


Schritt 1: Wählen Sie eine Kamera

Gebrauchte Kamera

Unser Angebot an gebrauchten analogen Kameras und Objektiven ist recht umfangreich. Wir bieten fantastische Originalmodelle, die teilweise 40 oder 50 Jahre alt sind. Sind Sie ein echter Liebhaber? Dann werfen Sie einen Blick hierauf.

Schauen Sie sich das hier an!
Sofortbildkamera

Eine weitere gute Wahl für Hobbyfotografen: die Sofortbildkamera. Als Einstieg immer noch erschwinglich. Sie können den gesamten komplexen Entwicklungsprozess weglassen, da die Kamera dies bereits für Sie erledigt.

Hier anschauen!
Polaroid-Fans

Sind Sie ganz verrückt nach den trendigen Retro-Kameras und Fotos in Polaroid? Dann werfen Sie einen Blick auf die Polaroid-Seite. Hier finden Sie neue Kameras, aber auch überholte ältere Modelle.

Hier ansehen!
Einwegkameras

Wenn Sie neu in der analogen Fotografie sind, empfehlen wir Ihnen, mit Einwegkameras zu beginnen. Diese Kameras sind sehr preiswert. Ein perfekter Einstieg in die Welt der analogen Fotografie.

Hier ansehen!

Schritt 2: Wählen Sie Ihre Rollen aus

Die Art der Rolle, die Sie mit Ihrer analogen Kamera verwenden, kann die Atmosphäre Ihres Bildes bestimmen. Sie beeinflusst die Farben, den Kontrast, die Schärfe, die Körnung und vieles mehr. Deshalb ist es für Ihre Fotos ausgesprochen wichtig, dass Sie den richtigen Film wählen.

Als Liebhaber von Schwarzweißaufnahmen sollten Sie auf jeden Fall den Agfa APX400 in Betracht ziehen. Er liefert Ihnen cineastisch anmutende Schwarzweißfotos mit einer schönen Körnung. Dank scharfer Details und starkem Kontrast eignet er sich für alle Arten von Schwarzweißbildern.

Sie möchten ein naturgetreueres Foto mit einer leicht verträumten Atmosphäre machen? Dann ist die Kodak Gold-Serie eine gute Wahl. Mit ihr bekommen Sie einen perfekten Allroundfilm für die unterschiedlichsten Lichtverhältnisse.

Als krönenden Abschluss haben wir außerdem noch den Lomography Lomochrome Purple XR für Sie ausgesucht. Wir sind ein großer Fan des herrlichen violetten Schimmers, den dieser Film Ihren Fotos verleiht. Die Details werden dabei ebenfalls gut wiedergegeben, sodass Ihr Bild schön scharf erscheint. Wie kreativ werden Sie bei diesen lila Farbtönen?

Natürlich haben wir auf unserer Website noch viel mehr Sorten im Angebot. Unter www.filmtypes.com finden Sie eine mit Beispielbildern ausgestattete Übersicht über diverse Filmarten. Die meisten der dort dargestellten Filme führen wir in unserem Sortiment. Unbedingt empfehlenswert ist auch ein Blick auf unsere Seite mit Filmen, Filmrollen und Tape!


Schritt 3: Wählen Sie die richtigen Chemikalien

Wenn Sie Ihre Bilder selbst entwickeln möchten, benötigen Sie im Grunde drei verschiedene Flüssigkeiten: Entwickler, Stoppbad und Fixierbad. Wie dies alles genau funktioniert, können Sie bei uns nachlesen: Wir haben eine Seite eingerichtet, die sich detailliert mit dem Entwickeln beschäftigt. Die Chemikalien können ebenso wie der Film Einfluss darauf haben, wie Ihr Bild letztendlich aussieht und wirkt. Deshalb sollten Sie sorgfältig arbeiten. Und denken Sie daran: Nicht jede Chemikalie passt zu jedem beliebigen Filmtyp.

 

Als Anfänger empfiehlt es sich, ein Starter-Set zu kaufen. Viele Entwickler werden in Pulverform angeboten und müssen von Ihnen im richtigen Verhältnis mit Wasser angemischt werden. Da das ziemlich lästig sein kann, gibt es aber auch eine breite Auswahl an standardmäßig vorgemischten Chemikalien. Perfekt für Anfänger. Sehen Sie sich hier unser gesamtes Sortiment an.

Schritt 4: Wählen Sie einen Scanner

Sie haben Ihre Fotos gemacht. Die Filme sind fertig entwickelt. Und jetzt? Mit einem Dia- oder Negativscanner können Sie Ihren gesamten Film ganz problemlos digitalisieren und Ihre Fotos speichern. Zur Auswahl stehen hier natürlich einmal professionelle Scanner, aber auch einfachere Modelle für den Hausgebrauch. Die Scanner des zweiten Typs sind logischerweise um einiges billiger und liefern eine Qualität, die sich perfekt für Amateur- und Hobbyfotografen eignet.

Ein sehr guter und handlicher Scanner ist der Lomography Smartphone Film Scanner . Im Zusammenspiel mit der kostenlosen LomoScanner-App erhalten Sie mit ihm wunderschöne Scans Ihrer 35-mm-Negative, die direkt auf Ihrem Handy gespeichert werden.


Schritt 5: Wählen Sie einen geeigneten Ort für die Aufbewahrung

Wie es bereits in Schritt 4 angesprochen wurde, besteht eine Möglichkeit darin, die Negative zu scannen und digital zu speichern. Natürlich können Sie dabei all Ihre Bilder auf Ihrem eigenen Computer archivieren. Sollte es jedoch einmal zu einem Ausfall kommen, riskieren Sie, alles zu verlieren. Welche Lösung gibt es da? Cloud-Speicher oder externe Festplatten. In der Cloud haben Sie immer und überall Zugriff auf Ihre Fotos. Auf einer Festplatte können Sie viele Fotos speichern, ohne sich im Internet aufhalten zu müssen.

Alternativ können Sie die digitalisierten Fotos aber auch selbst ausdrucken oder an unser Fotolabor senden, wo wir die Aufgabe übernehmen, Ihre Bilder in bester Qualität auf Papier zu bringen. Informieren Sie sich unter fotoservice.kamera-express.nl oder legen Sie einfach gleich los! Nach dem Drucken können Sie all Ihre Fotos in einem luxuriösen Fotoalbum aufbewahren. Hand aufs Herz: Ist es nicht viel schöner, in einem Album mit hübsch gestalteten Seiten zu blättern, als mit der Maus im digitalen Fotoalbum zu stöbern? Und ganz sicher ist es entspannter, als auf dem Handy herum zu wischen.


Wofür soll man sich jetzt nur entscheiden?

Wir sind jedenfalls sehr gespannt: Worauf fällt Ihre Wahl? Womit werden Sie arbeiten und welche Ausrüstung werden Sie kaufen?


Übersichtsseite